Morgen geht’s los! Seit 2018 gibt es das von der Nordbreze ins Leben gerufene Camp nun schon und ein Blick auf den Hashtag bei Instagram oder Twitter lohnt sich immer, denn viele Teilnehmende lesen nicht nur neue Bücher, sondern auch “SUB-Leichen”, also Bücher, die schon länger ungelesen zuhause rumliegen.

Folgende Regeln sind zu beachten: das Buch (oder vielleicht sogar die Bücher) hat mindestens 500 Seiten, gelesen wird im Juli und August und das ohne Stress und Geleseneseitenkontrollierpolizei 😉 und ein Austausch findet statt über #dickebüchercamp oder #dickebüchercamp2022. Das war es auch schon! Zu gewinnen gibt es immer tolle Sticker, letztes Jahr hatte ich Glück und bekam welche zugesandt.

So, nun aber zu meinen Büchern in diesem Jahr:

Die beiden haben es sich schon mal im Strandkorb bequem gemacht und könnten unterschiedlicher nicht sein:

Verratenes Land von Greg Iles, 830 Seiten, erschienen im Harper Collins Verlag und übersetzt aus dem Amerikanischen von Ulrike Seeberger. Worum geht es?

»Wir leben in schwierigen Zeiten. Und es ist nicht immer einfach, gut zu sein.« Dies muss Marshall McEwan feststellen, als er nach fast 30 Jahren wieder in seine Heimatstadt Bienville, Mississippi zurückkehrt. 
Nach wie vor wird das Wohl und Wehe der Stadt durch den »Bienville Pokerclub« gelenkt – ein zwielichtiger Zusammenschluss der Reichen und Mächtigen, der noch aus den Tagen des Bürgerkrieges stammt. Genau dort fängt Marshall mit seinen Nachforschungen an, als Buck Ferris, Archäologe und Ziehvater von Marshall, unter mysteriösen Umständen zu Tode kommt. 
Denn seine Ausgrabungspläne gefährdeten das Bauvorhaben der neuen chinesischen Papiermühle. Und es sind die Mitglieder des Pokerclubs, die das größte Interesse an diesem Deal haben. Dass ausgerechnet Max Matheson, Schwiegervater von Marshalls Highschoolliebe und Vater seines Jugendfreundes, Mitglied des illustren Clubs ist, macht seine Ermittlungen noch brisanter.

Die Natchez- Reihe um Penn Cage des Autors gehört wirklich zu meinen liebsten Serien, ich mag seinen Stil sehr und freue mich, nun dieses Buch zu lesen.

Crescent City 2- Wenn ein Stern erstrahlt von Sarah J. Maas, 890 Seiten, erschienen im dtv Verlag und übersetzt aus dem Amerikanischen von Franca Fritz und Heinrich Koop. Worum geht es?

Liebe, Lügen – und gefährliche Geheimnisse: Nachdem Bryce den Tod ihrer besten Freundin gerächt und Crescent City gerettet hat, schließt sie mit den göttlichen Asteri einen Pakt: Wenn sie und Hunt sich unauffällig verhalten, werden sie für ihre Verbrechen nicht bestraft. Doch mit ihrer neu erwachten Magie zieht Bryce die Aufmerksamkeit der Rebellen auf sich, die sie auf ihre Seite ziehen wollen. Aber Bryce will weder in eine Rebellion verwickelt werden noch den Befehlen der Asteri weiterhin folgen. Gemeinsam mit Hunt schmiedet sie einen eigenen Plan. Der aber ist hochgefährlich …

Erstmal bin ich total fasziniert von dieser schönen limitierten Erstausgabe mit Farbschnitt, illustrierten Karten und einem sehr coolen Cover, die sich die Tochter da gegönnt hat. Wir haben das erste Buch beide gelesen und waren sehr begeistert. Und dann bin ich ein ganz großer Fan dieser Autorin. Viele kennen ihre Das Reich Der Sieben Höfe- Reihe, aber ich habe ihre Throne Of Glas – Serie verschlungen. Jedes Buch hat den Horizont der Welt immer weiter geöffnet, immer mehr Figuren und Schauplätze kamen dazu und trotzdem blieb ein roter Faden. Diese Frau muss unglaublich viel Fantasie und unendlich viel Lust zur Recherche haben. Nicht zu vergessen das Sammeln und Ordnen aller Ideen und Stränge. Manchmal werden Menschen in Interviews ja gefragt, mit wem sie gern mal Kaffee trinken möchten… also ein Kaffee an ihrem Schreibplatz wäre bestimmt super interessant!

1720 Seiten liegen vor mir, da bin ich gespannt. Aber ich kann ja immer mal eine Pause einlegen und bei den anderen Teilnehmenden vorbeischauen, das ist immer interessant und in Gemeinschaft macht das alles viel Spaß!

Also, vielleicht machst du ja auch mit?

Hab’ es nett, Frauke

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.